Nächster Expertenchat

ADHS und ADS – Symptome und Behandlung

Unser Livechat mit Dr. Klaus Skrodzki

Vorstandsmitglied ADHS-Deutschland e.V)

Am 04.10.21
Um 20:30 Uhr

ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) ist umgangssprachlich auch als „Zappelphilipp-Syndrom“ bekannt und beschreibt insbesondere Kinder, die nicht stillsitzen können, sich nicht an Regeln halten und oft als „Klassenclown“ betitelt werden. ADS hingegen ist das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom ohne Hyperaktivitätsstörung. Betroffene werden häufig als „Tagträumer“ abgestempelt, die sich nur schwer konzentrieren können. Beide Diagnosen sind in unserer Gesellschaft umstritten, da die Diagnosen häufig bereits im frühkindlichen Alter gestellt werden und besonders die Behandlung mit dem Medikament „Ritalin“ ist umstritten. Was genau steckt hinter den beiden Krankheitsbildern? Gebe ich meinem Kind wirklich Ritalin oder gibt es andere Behandlungsmöglichkeiten?

Unser Experte

Unser Livechat mit Dr. Klaus Skrodzki
Vorstandsmitglied ADHS-Deutschland e.V.

Herr Dr. Klaus Skrodzki absolvierte 1973 sein Staatsexamen in der Humanmedizin an der Uni Erlangen. Im Anschluss machte er eine Facharztausbildung für Kinderheilkunde und Kinderkardiologie und arbeitete danach in einer Gemeinschaftspraxis in Forchheim. Im Jahr 2000 gründete er die Arbeitsgemeinschaft ADHS der Kinder- und Jugendärzte e.V. und ist Mitglied im Vorstand von ADHS Deutschland e.V. Von 2005-2008 war er Dozent an der Humboldt Universität Berlin. Außerdem war er bis 2020 Mitglied in der Leitungs- und Steuerungsgruppe des zentralen ADHS Netzes (ZAN). Neben all den aufgelisteten Tätigkeiten, ist er Herausgeber und Mitautor diverser Artikel und Fachbüchern zum Thema ADHS.

Lassen sich ADS und ADHS als psychische Störung klassifizieren?

ADHS ist in der ICD11 (das ist ein Internationales Klassifikationssystem von Krankheiten) als eine psychische Störung klassifiziert. ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) ist eine in der Kindheit beginnende Entwicklungsstörung mit den Kernsymptomen Unaufmerksamkeit, Impulsivität und/oder motorische Unruhe. Diese Symptome müssen mindestens 6 Monate anhalten, in verschiedenen Lebensbereichen auftreten und mit einer zumindest mäßigen Beeinträchtigung im sozialen und Leistungsbereich einhergehen. Unter ADS versteht man die Aufmerksamkeitsstörung ohne Hyperaktivität.

Können sich die Symptome im Laufe des Lebens verändern?

Die Kernsymptome der ADHS sind in den verschiedenen Altersstufen unterschiedlich ausgeprägt.
Im Vorschulalter stehen meist die starke Bewegungsunruhe und Hyperaktivität im Vordergrund. Auch im Schulalter wird ein Kind mit ADHS zu einem großen Teil in Situationen auffallen, in welchen von ihm erwartet wird, ruhig sitzen zu bleiben. Ab dem Jugendalter zeigt sich die Hyperaktivität oftmals nicht mehr in gesteigerter körperlicher Aktivität, sondern vielmehr in Form von innerer Unruhe oder Fahrigkeit. Diese innere Form der Unruhe bleibt auch im Erwachsenenalter noch bestehen. Die Störung der Aufmerksamkeit ist besonders im Schulalter offensichtlich, zumal die kontinuierliche konzentrierte Mitarbeit eine wesentliche Anforderung an Schulkinder darstellt und eine Störung der Konzentration im Unterricht direkt beobachtbar und feststellbar ist. Mit zunehmendem Alter erhöht sich entwicklungsbedingt die Aufmerksamkeitsspanne, doch bleibt sie im Vergleich mit Gleichaltrigen ohne ADHS häufig reduziert, was auch im Erwachsenenalter den Alltag Betroffener noch erheblich einschränken kann.
Etwa 50 bis 80% der im Kindesalter Betroffenen weisen auch als Erwachsene noch ADHS-Symptome auf. Ein Drittel zeigt sogar noch das Vollbild der Störung.


Wie wirkt Ritalin in der Behandlung von ADHS?

Unter der Medikation sehen wir eine Verbesserung der Steuerung von Motorik und Affekten, der Selbstregulation von Aufmerksamkeit und Motivation. Wir können auch eine Verbesserung der automatisierten Handlungsabläufe, der  Handlungsplanung, und der zeitlichen Organisation feststellen.
Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung verbessern sich, ebenso Verständnis für Zusammenhänge, Einsicht, Konzentration, emotionale Motivation zu Leistung mit mehr Ausdauer und Freude an Anstrengung und Erfolg, Ausgeglichenheit der Gefühle und Gefühlsreaktionen.Aufmerksamkeitsstörung, Hyperaktivität und Impulsivität werden merkbar verringert.

Unterscheidet sich die Häufigkeit der Erkrankungen zwischen den Geschlechtern?

Im Kindes- und Jugendalter werden Jungen mit ADHS  3-4x häufiger diagnostiziert. Mädchen fallen weniger auf, da sie oft keine Hyperaktivität zeigen. Ihr ADS wird oft erst später erkannt. Nach neuen Studien scheinen im Erwachsenenbereich Frauen und Männer gleich häufig von ADHS/ADS betroffen zu sein.

Vergangene Expertenchats

Tinnitus – Umgang und Linderung

Permanentes klingeln oder summen in den Ohren sorgt bei vielen Menschen für Verzweiflung. Häufig ist Stress die Ursache, doch durch die oft chronisch anhaltenden Störungen im Ohr wird die Belastung nicht weniger. Ganz im Gegenteil, sie wird zum unangenehmen Alltagsbegleiter. In vielen Fällen geht ein Tinnitus sogar mit einem Hörverlust einher. Muss ich mich mit dem dauerhaften Summen abfinden? Gibt es Alternativen zu einem Hörgerät? Dauert ein akuter Tinnitus zwangsläufig über eine längere Zeit an?

 

Aus technischen Gründen konnte dieser Chat nicht stattfinden.

 


 

Umgang mit Schmerzen und Schmerzmitteln

Es ziept, pocht, sticht oder tut einfach nur weh: Jeder Mensch kennt Schmerzen. Und jeder erlebt sie anders und geht anders damit um.  Einige greifen sofort zu Schmerzmitteln, andere beißen die Zähne zusammen. 

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Frauensache Regelschmerzen

Jeden Monat wieder: Schmerzen, Krämpfe oder Stimmungstiefs machen vielen Frauen vor und während der Regel zu schaffen. Die meisten nehmen sie einfach als naturgegeben hin. Doch bestimmte Regelbeschwerden sollten unbedingt abgeklärt werden, da es sich um eine sogenannte Endometriose handelt kann.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Pflege- und Alltagstipps bei Hautproblemen

Akne, Neurodermitis oder raue, rissige Hautstellen: Hautprobleme und -erkrankungen beeinträchtigen die Lebensqualität und lassen sich oft nur schwer behandeln. Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Wie sieht die richtige Pflege aus? Spielt die Ernährung eine Rolle? Was muss ich zum Sonnenschutz beachten?

Aus gesundheitlichen Gründen musste dieser Expertenchat abgesagt werden.

 


 

Gesund arbeiten von Zuhause

Auch nach Corona haben viele Beschäftigte die Möglichkeit, von Zuhause aus zu arbeiten. Flexible und mobile Arbeitsformen setzen sich immer mehr durch. Das schafft große Freiräume, hat aber auch Schattenseiten: fehlende Kontakte, ausufernde Arbeitszeiten, keine richtige Trennung von Arbeit und Privatleben, keine Pausen. Unser Experte beantwortet persönliche Fragen und gibt Tipps, wie man produktiv und vor allem gesund durchs Homeoffice kommt.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

#bodypositivity: Sich selbst annehmen

„Body Positivity“ und „Selbstliebe“ sind derzeit in aller Munde. Die Botschaft: Lass dich nicht von engen Schönheitsidealen verunsichern. Doch es ist gar nicht so leicht, sich selbst zu lieben und so anzunehmen, wie man ist – mit seinen Kurven, Ecken und Kanten. Die Zeichen der Zeit stehen klar auf Selbstoptimierung, für jeden „Makel“ gibt es ein Produkt oder eine Kur. Was passiert, wenn ich mich so annehme, wie ich bin? Wie kann ich eine liebevollere Einstellung, Verständnis und Selbstmitgefühl entwickeln?

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Frühjahrskur und Fasten

Viele Menschen fühlen sich nach den kalten und lichtarmen Wintermonaten, oft begleitet von weniger Bewegung und einem anderem Essverhalten, etwas schlapp und schwer. Eine Frühjahrskur kommt da genau richtig. Sie kann dem Wohlbefinden einen großen Schubs geben, weckt die Lebensgeister und bringt den Stoffwechsel auf Trab.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Hoher Blutdruck? Das kannst du tun.

Etwa 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland haben Bluthochdruck. Das ist fast jeder Dritte. Ein Altersproblem? Von wegen! Auch 30-Jährige haben zu hohe Werte. Sie zu ignorieren, kann fatale Folgen haben, denn Hypertonie ist Stress für den Körper und schädigt schleichend Herz und Gefäße.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Intervallfasten und intuitives Essen

Es hat sich inzwischen rumgesprochen: Diäten sind ungesund und führen eher zu einem gestörten Essverhalten als zu dauerhafter Gewichtsabnahme. Doch was kann ich tun, um besser zu essen? Was hat es mit den zwei derzeit populärsten Ernährungsstilen Intuitiv Essen (IE) und Intervallfasten (IF) auf sich, sind sie ein Weg zu einem gesünderen Essverhalten?

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Kummer, Trauer... depressive Störung?

Die Begriffe Kummer, Trauer und Traurigkeit sowie Depression werden oft durcheinandergeworfen. Tatsächlich ist es schwierig, zu erkennen, wo „normale“ Trauer als gesunde Reaktion auf einen Verlust oder Schicksalsschlag aufhört und eine depressive Erkrankung, die aus eigener Kraft nicht mehr bewältigt werden kann, anfängt.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Immunsystem: Gut geschützt?

Warum haben manche Menschen nie Schnupfen, während andere ständig erkältet sind? Warum ist eine kleine Wunde bei manchen in wenigen Tagen verschwunden, während der Heilungsprozess bei anderen viel länger dauert?

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Fitnesstipps: Richtig trainieren

Mehr Ausdauer, mehr Kraft, ein besseres Körpergefühl: Regelmäßiges Training ist das Beste, was wir für Wohlbefinden, Gesundheit und Aussehen tun können.
Doch wie sieht ein effektives Training aus? Wie viel Zeit sollte ich investieren? Was sollte ich bei der Ernährung beachten?

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Soziale Ängste

Es gibt Situationen, die sind für die meisten Menschen eine Herausforderung: vor Publikum zu sprechen, allein auf eine Party zu gehen, die ersten Tage im neuen Job. Einigen kostet das besonders viel Kraft: Sie sind schüchtern, introvertiert oder unsicher in sozialen Situationen und im Umgang mit anderen. Am wohlsten fühlen sie sich in vertrauter Umgebung.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Was ist Glück und wie kann ich es fördern?

Was macht ein erfüll­tes Leben aus? Wie können wir gute Bezie­hun­gen führen? Wie kann ich mich aktiv um mein persönliches Glück und Wohlergehen kümmern? Das alles sind Fragen, mit denen sich die Posi­tive Psy­cho­lo­gie beschäf­tigt.

Protokoll zum Expertenchat
 


 

Familienplanung und Kinderwunsch

Soll ich – oder soll ich nicht? Sich für eine Familie zu entscheiden, ist ein großer Schritt und kann viele Fragen aufwerfen. Ist jetzt wirklich der richtige Zeitpunkt? Was ist, wenn es nicht sofort klappt? Wie kann ich mich und meinen Körper auf eine Schwangerschaft vorbereiten? Kann man selbst etwas für die Fruchtbarkeit tun? Ab wann ist die „normale“ Wartezeit überschritten und was dann?

Protokoll zum Expertenchat
 


 

Gesund abnehmen ohne Jo-Jo-Effekt

Immer neue Trenddiäten versprechen den ultimativen Abnehmerfolg. Aber bringen sie wirklich etwas? Low Carb, Intervallfasten, Detox – immer neue Trenddiäten versprechen eine schnelle Gewichtsabnahme. Aber führen sie wirklich zum Erfolg? Oder ist der Jo-Jo-Effekt schon vorprogrammiert? Warum hat es bisher nicht geklappt? Wie sieht er aus, der gesunde, dauerhafte Weg zum Wohlfühlgewicht?

Protokoll zum Expertenchat
 


 

expand_less