Mensch,

beweg dich!

Fakten

Bewegungsmangel

Langes Sitzen

Sport hält gesund

Bewegungsmangel kann tödlich sein

Bewegungsmangel

Bewegung ist eines der wirkungsvollsten Mittel für Gesundheit und Wohlbefinden. Nur leider sind die wenigsten Menschen ausreichend körperlich aktiv. Welche "Dosis" wir brauchen, dazu gibt es klare Empfehlungen.

 

Mehr erfahren

Bewegungsmangel

150 Minuten leichte körperliche Bewegung oder 75 Minuten intensiver Sport pro Woche sind das Minimum, das wir an Bewegung brauchen, meint die Weltgesundheitsorganisation WHO. Es reicht gerade so aus, um gesund zu bleiben. Für die optimale Fitness und Leistungsfähigkeit sind 150 Minuten zu wenig. Laut WHO sollten sich Erwachsene dafür etwa doppelt so viel bewegen.

Viele Menschen in Deutschland kommen nicht auf das empfohlene Mindestmaß an Bewegung. 2016 waren es 42,2 Prozent, die zu wenig körperlich aktiv sind, Tendenz steigend. Wir verbringen zunehmend mehr Zeit drinnen, sitzen länger am Arbeitsplatz und auch in der Freizeit. Gemeinsam mit zu kalorienreichem Essen zählt Bewegungsmangel inzwischen zu den Hauptrisikofaktoren für Zivilisationskrankheiten.

Langes Sitzen

Deutsche sitzen im Mittel siebeneinhalb Stunden am Tag, junge Erwachsene sogar neun. Und das sind nur Durchschnittswerte. Wer mit Auto, Bus oder Bahn zur Arbeit fährt, acht Stunden im Büro verbringt und dann zu Hause vor dem Fernseher oder Computer entspannt, kommt schnell auf 15 Stunden und mehr.

Dabei nimmt der Körper uns langes Sitzen ziemlich übel: Verspannungen und (Rücken)Schmerzen sind ein „Frühwarnsystem“. In allen großen Untersuchungen wurde ein deutlicher Zusammenhang von Sitzzeiten und gesundheitlichen Risiken/der Lebenserwartung festgestellt. Die schlechte Nachricht: Wer viel sitzt, hat ein höheres Krankheitsrisiko und eine geringere Lebenserwartung. Die gute: Die negativen gesundheitlichen Effekte des Sitzens lassen sich kompensieren. Regelmäßige Positionswechsel und vor allem vielseitige Bewegung sind effektive Gegenmaßnahmen. Wer acht Stunden im Büro sitzt, sollte sich zum Ausgleich jeden Tag eine Stunde bewegen.

Sport hält gesund

Ein tägliches 15-Minuten-Programm, etwa regelmäßige Ausdauer-Einheiten wie Joggen oder ein Ganzkörper-Workout, reicht laut den WHO-Empfehlungen, um gesund zu bleiben und erhöht die Lebenserwartung gegenüber gänzlich Inaktiven um 3 Jahre. Jede weitere Viertelstunde bringt zusätzlichen Nutzen.

Besonders für Menschen, die noch nie oder seit vielen Jahren keinen Sport getrieben haben sowie für diejenigen, die durch eine hohe Arbeitsbelastung kaum Zeit für Bewegung finden, sollen die 15 Minuten ein Anreiz sein. 15 Minuten kann wirklich jeder in seine Gesundheit investieren.

Bewegungsmangel kann tödlich sein

Gut ein Drittel der Weltbevölkerung bewegt sich zu wenig und gefährdet damit die eigene Gesundheit genauso stark wie durch Rauchen oder hohes Übergewicht. Weltweit geht jeder zehnte erfasste Todesfall auf Bewegungsmangel zurück. Körperliche Inaktivität erhöht unter anderem das Risiko für Herzkrankheiten, Typ-2-Diabetes, bestimmte Krebserkrankungen und Demenz. Körperlich inaktiv ist der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge, wer nicht mindestens 150 Minuten pro Woche einer leichten oder 75 Minuten einer kräftigen körperlichen Aktivität nachgeht.

Meine Lebenslagen

expand_less